posts

Vier Punkte für den Nichtabstieg


Nach einer längeren Pause hatten innerhalb von 5 Tagen zwei Spiele in der Unionliga zu bestreiten.

Union Fan Club Ludwigsfelde Mannschaftsfoto nach dem SiegIm Heimspiel gegen die Ultras wollten wir an die gute Leistung gegen Schluckauf anknüpfen. Das taten wir - trotz eines frühen Rückstandes - recht gut. Wir spielten gut von hinten heraus, weil die Ultras erst recht spät angriffen. So konnten wir unser variables Spiel aufziehen. Mal Kurzpass, mal einen langen Ball und auch im Wechsel über Außen und durch die Zentrale. Damit konnten die Ultras sich nicht so recht auf uns einstellen. Ein langer Ball von Kevin öffnete das Spiel, der Trainer sicherte den Ball gekonnt und legte quer auf Nikita, der kaum Probleme hatte, den Ausgleich zu erzielen. Wir blieben anschließend dran und konnten durch Kevin im Zusammenspiel mit Steven in Führung gehen. Die Ultras gaben sich aber zu keinem Zeitpunkt des Spieles geschlagen. Immer wieder versuchten sie, anzugreifen und brachten uns doch schon in arge Bedrängnis. 

Doch im Teamverbund und Torwart Tobi konnten wir diese bereinigen. Außer einen zum 2:2, wo wir nicht aufmerksam und intensiv genug waren. Nun kamen wir immer wieder zu guten Angriffen. Nikita setzte sich innerhalb 10 Minuten mehrfach gut durch und konnte Steven und Paolo in Szene setzen. Die trafen zum 3:2 und 4:2. Nach einer "Lehrbuchkombination" über den Trainer und Danny hatte Kevin es einfach, zum 5:2 Halbzeitstand zu treffen. In der zweite Halbzeit versuchten die Ultras unser Aufbauspiel mehr zu stören und stellten einen Manndecker für den Trainer ab. Da hinderte uns aber nicht, weitere Angriffe zu starten, Nach einem starken Kombination und schnellen Spiel legte Nikita den Ball auf den Trainer, der auf 6:2 erhöhte. Auch das 7:2 durch Kevin legte die bärenstarke Rakete Nikita auf. Die Ultras wurden offensiver und hatte nun einige gute Aktionen. Doch die Schüsse waren entweder zu unplatziert oder Tobi hielt souverän. Aber auch wir hatten unsere Chancen zum Führungsausbau, Trotzdem merkte man, dass die Ultras immer stärker wurden, Um die 70. Minute war es dann so weit und es hieß 7:3 und 7:4. Es wurde nochmal eng. Wir spielten unsere Konter schlecht aus und verzweifelten etwas am eigenen Schussglück. Der Gegner griff mit dem Mut der Verzweiflung an und schaffte 5 Minuten vor Schluss noch das 5. Tor. Doch mehr ließen wir nicht zu und spielten das Spiel ruhig herunter und gewannen verdient 7:5. 

Unsere Farben vertraten Tobi N, Kevin, Danny, Christian, Trainer, Paolo, Francesco, Nikita, Steven, Benny H, Basti.

Union Fan Club Ludwigsfelde Mannschaftsfoto nach dem Sieg gegen AKÖZum nächsten Unionligaspiel reisten wir zu den Athleten aus Köpenick, kurz AKÖ. Für uns eine komplett unbekannte Mannschaft und das erste Spiel überhaupt gegen sie. Auch das Spiel war eher seltsam. Beide Spielsysteme waren sehr ähnlich und auch die Spielweise unterschied sich nicht allzu sehr. So bauten beide Mannschaften ihr Spiel in Ruhe auf und standen gegen den Ball sehr sicher und kompakt. So bleiben Chancen in der ersten Halbzeit Mangelware. Nikita konnte nach Pass des Trainer Ball aus günstiger Position nicht versenken. Die Athleten trafen hingegen mit dem ersten Schuss. Tobi ließ einen eher harmlosen Ball durchflutschen. Das machte uns nichts und wir spielten weiter ruhig. 

Kevin konnte dann mit Steinipicke ausgleichen. Dann machte Tobi seinen Fehler wieder gut und klärte im 1:1, als sich der Trainer und Christian nicht ganz einig waren. Das war es dann auch mit richtig ernsthaften Chancen, welche wir zuließen. Wir konnten jedoch auch nur bei ein paar wenigen Fernschüssen für etwas Gefahr sorgen. In der 25. Minute konnte sich Nikita gegen seinen Gegner durchsetzen und traf erneut mit Steinipicke zum 2:1. Dann passiert ganz lange gar nichts. Beide Teams egalisierten sich. Erst in der letzten Minute bekam AKÖ nochmal eine Ecke. Daraus ergab sich ein Konter durch Nikita, als er den Ball am aufgerückten, letzten Mann vorbeispitzelte. Auf und davon traf er zum 3:1 Halbzeitstand. 

Nach den Halbzeitgetränken erwarteten wir einen offensiveren Gegner. Doch nichts war. Weiterhin standen die Athleten bei unseren Ballbesitz tief und kompakt. Nur etwas halbherzig störten sie unser Aufbau. Wir dagegen kamen zu einigen gefährlichen Angriffen. Basti und Nick trafen nur den Pfosten, Nikita scheiterte zwei Mal am gegnerischen Torwart, Defensiv arbeiteten wir gut zusammen und ließen nicht all zu viel zu. Nach einer scharfen Eingabe versuchte Tobi den Ball zu klären, boxte den Ball aber dem Gegner gegen den Körper und von da unglücklich ins Tor zum 3:2. Wir wackelten aber nicht. Viel mehr setzten wir einige gute Angriffe dagegen. Nick und Nikita konnten jeweils nach klasse Kombinationen auf 5:2 stellen, Nick traf nochmal die Latte, Kevin und der Trainer scheiterten am guten Athletentorwart. In der letzten Minute verkürzte AKÖ auf 5:3, aber wir spielten die Partie souverän zu Ende. 

Tobi N, Kevin, Paolo, Francesco, Christian, Basti, Nick, Benny H, Nikita und der Trainer konnten sich von den Fans Georg und Franky bejubeln lassen.


LFFL Finale und Rathenow

Am 01.10.2016 hatten wir zwei Veranstaltungen abzusichern.

Zum einen spielten wir am LFFL Finaltag gegen Wietstock. Es ging noch um die Meisterschaft, wo wir eine günstige Ausgangslage hatten. Zwar hatte wir, Alemannia und der Harter Kern vor dem Finale die selbe Punktzahl, doch verlor Alemannia gegen Eintracht Lu und wir hatten gegen dem Harten Kern den direkten Vergleich gewonnen. So reichte uns ein Sieg gegen Wietstock. Die Weichen stellten wir schon früh auf diesen Erfolg. Nach 10 Minuten hieß es 3:0 und Wietstock konnte uns defensiv nicht wirklich gefährden. So spielten wir es ordentlich herunter und gewannen im einsetzenden, strömenden Regen mit 10:0. Die Tore erzielte Nikita (5), Nick(3), Basti und Benny H. Dazu vertraten unsere Farben Jessy, Billi, Paolo, Fußballgott Jörg, Francesco, Steven und Pichel. Sie konnten sich stellvertretend über die Meisterschaft in Ludwigsfelde freuen.

Eine kleinere Abordnung nahm am Turnier in Rathenow bei unseren Freunden von Rotation teil. Mit Breity, Kevin, Tobi K, Trainer, Joel und Marko hatten wir zwar nur einen Auswechsler, waren doch recht gut besetzt. Im ersten Spiel gegen Aeskolab Club zeigten wir schon unser Können. Wir dominierten und erspielten uns einige Chancen, nur der Ball wollte nicht ins Tor. Am Ende rettete Breity in einer 1:1 Situation das Unentschieden. Der Titelverteidiger Steuersoccer war unser nächster Gegner. Wieder spielbestimmend und defensiv aufmerksam gingen wir 1:0 durch den Trainer in Führung. Wir konnten aber unseren Vorsprung nicht ausbauen und am Ende waren wir einmal nicht aufmerksam und es hieß 1:1. Leider verletzte sich Marko in diesem Spiel, doch konnten wir einen Rathenower namens Christian überzeugen uns zu helfen. Gegen Kickers 2000 konnten wir dann unseren ersten Sieg einfahren. In einem ausgeglichenen Spiel standen wir defensiv souverän und den Rest hatte Breity sicher. Joel konnte beide Tore beim 2:0 Sieg erzielen. Im letzten Gruppenspiel waren wir dann wieder dominant. Der Gegner hatte nur eine Torchance. Diese nutzte Post Spremberg zum 1:1 Ausgleich, als Breity eine Schuss abblockte, doch der Abpraller gegen einen Gegner prallte und ins Tor rollte. Zuvor konnte der Trainer die Führung erzielen, aber erneut konnten wir unsere Führung nicht ausbauen. Somit waren wir Gruppenzweiter und spielten im Viertelfinale gegen Poldi´s T-Soccer. Nach anfänglichen Schwierigkeiten kamen wir dann besser ins Spiel und erspielten uns einige Chancen. Beim 4:0 trafen Joel, Trainer, Kevin und Gastspieler Christian. Im Halbfinale trafen wir wieder auf die Steuersoccer. Wir waren klar überlegen und ließ in der Defensive kaum was zu. Nach vorne war es doch recht eng, aber wir schafften es immer wieder Torchancen zu erspielen. Nur erzielten wir kein Tor. Da passte es, dass der Schiedsrichter einen fälligen Strafstoß nach Foul an Kevin nicht gab. So gingen wir ins Siebenmeterschießen und unterlagen 3:2. Auch im Schießen um Platz 3 unterlagen wir 2:0 gegen FC Bollcelona. So blieb uns etwas enttäuschend nur der 4. Platz. Machte nichts. Nächstes Jahr ist das 25. Jahr des Rathenow Turnier und Jubiläums können wir!

Heimpremiere und "Vorspiel"

Die LFFL nutzen wir ja sonst dazu einige Spieler, die eher nicht in der Unionliga zum Zuge kommen, Einsätze zu geben. Doch im Spiel gegen Eintracht Lu traten wir fast in Bestbesetzung an und spielten uns für das UL Spiel gegen Schluckauf zwei Tage später ein. Das zeigte auch unsere Überlegenheit im Spiel. Mit guten Passstaffetten und viel Bewegung konnten wir viele Chancen erspielen. Auch die Rückwärtsbewegung war ordentlich, aber ließen wir doch einige Tormöglichkeiten zu. Doch zur Halbzeit führten wir 8:0 und das obwohl wir im gesamten Spiel kräftig durch wechselten. Am Ende stand nach Toren von Benny O(4), Steven(2), Nick(2), Stefan(2), Trainer(1) und Nikita(1) ein 12:3 zu Buche.

Das schon erwähnte Spiel gegen Schluckauf verlief im Vorfeld etwas unkoordiniert. Nach eine kurzfristige, krankheitsbedingte Absage, ein Spieler nicht erschienen und Missverständnis durch den Trainer waren nur noch 9 Spieler übrig. Dazu passte noch, dass Nikita nur im Notfall spielen konnte. Damit waren die Rollen verteilt. Schluckauf Favorit und wir wollte uns erstmal tiefer als sonst stellen. Dies passte unserem Gegner überhaupt nicht. Sie kamen in der ersten Halbzeit nur selten vor unser Tor, da sie keine Lösung im Aufbau gegen uns hatte. Besonders ihre schnellen Spitzen hatten Basti, Kevin und der Trainer im Griff und konnten so schon mögliche Torchancen im Keim ersticken. Die Fernschüsse hatte Jens zwar nicht immer sicher, konnte sie doch immer klären. Nur einmal gelang es den Schluckaufspielern sich durch zu kombinieren und zum zwischenzeitlichen 2:1 einzuschießen. Dagegen spielten wir unsere Angriffe entweder schnell nach vorne und erspielten uns einige gefährliche Situationen  oder wir überzeugten mit ruhigem, sicherem Aufbauspiel. Zum 1:0 brauchten wir dann doch etwas Erfahrung. Christian spielte zwar nicht mit, aber die Jungschen haben viel von ihm gelernt. Ecke Trainer und Kevin Tor – ihr wisst schon! Dann ein langer, hoher Ball von Basti in den Lauf des Trainers. Gekonnt mitgenommen, sich über die Freiheiten gewundert und Tor erzielt. Halbzeit 2:1! In der zweiten Hälfte trat Schluckauf offensiver auf. Sie störten unser Aufbauspiel enorm und wir mussten doch einige lange Bälle spielen. Doch Francesco, Steven, Benny O und Nick konnten immer wieder die Bälle halbwegs sichern und verwerten. Aber nun hatten unsere Gäste doch mehr vom Spiel und einige gefährliche Angriffe, doch richtige Chancen konnten sie sich zunächst nicht erspielen. Es blieb bei Fernschüssen, welche Jens parieren konnte. Dann schafften wir es doch mal gut und schnell herauszuspielen. Benny kam an der Mittellinie an den Ball, setzte sich im 1:1 durch und netzte zum 3:1 ein. Nun hatten wir doch einige Chancen nach Kontern, weil Schluckauf immer weiter öffnete. Steven traf aus dem Gewühl nach einer Ecke  und der Trainer nach gekonntem Spielzug zum 5:1. Nun ließen bei uns etwas die Kräfte nach und wir mussten doch einige Chancen zu lassen. Doch Jens zeigte seine Klasse und ließ nur noch das 5:2 zu. Damit gewannen wir unser erstes Spiel in der 1. Unionliga und sammelten zwei Punkte für den Nichtabstieg. Jessy, Kevin, Basti, Trainer, Benny O, Francesco, Nick, Steven und Nikita vertraten unsere Farben.


Niederlage zum Auftakt der Union Liga


Mit einer Niederlage gegen Ein Applaus 66 sind wir in unsere erste Saison in der 1. Union Liga gestartet. Mit 8:3 mussten wir uns am Ende gegen den amtierenden Union Pokal Sieger geschlagen geben. 

Bereits wenige Minuten nach Anpfiff konnte uns Nikita in Führung schießen. Anschließend entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, in der unser Gegner mehr aus seinen Möglichkeiten machen konnte. Die Tore von Nikita, Benny und Paolo reichten daher nicht zur Pausenführung (3:4). Im Laufe des zweiten Abschnittes konnten wir zwar immer wieder gefährliche Nadelstiche nach vorn setzen, scheiterten aber ein um das andere Mal am Gegner. Applaus machte es hingegen deutlich besser und nutzte die sich ergebenden Chancen, um ihre Führung auszubauen. Vor allem in der Schlussviertelstunde ließen unsere Kräfte merklich nach, was zu unkonzentrierten Aktionen führte. Ein Applaus quittierte diese Fehler meist gnadenlos und schenkte uns in den letzten Minuten reihenweise Tore ein, die das Ergebnis deutlich in die Höhe schraubten. 

Dennoch trügt das sehr hohe Ergebnis etwas über den Spielverlauf hinweg, den wir lange ausgeglichen gestalten konnten. Trotzdem ging Ein Applaus an diesem Abend nicht unverdient als Sieger vom Platz. Da die kommenden Spiele nicht einfacher werden, müssen wir in jedem Spiel mit der bestmöglichen Mannschaft antreten, um eine gute Saison zu spielen.

Neue Vereinsfahne


Rot-weiße Stadionfahne des Union-Fan-Club LudwigsfeldeNachdem uns unsere alte Fahne bei Siegen und Niederlagen immer treu war, haben wir sie bei unserem Turnier ein paar Stunden aus den Augen gelassen. So eine große, von der Sonne schon deutlich ausgeblichene und für unseren Verein bedeutende Fahne weckt natürlich auch bei anderen Menschen Begehrlichkeiten. Gutgläubig ließen wir die Fahne eine Nacht in rund drei Metern hängen und nachdem die Sonne am nächsten Tag aufgegangen war, war die Fahne weg. Ruhe in Frieden geliebte Fahne - vielleicht sehen wir uns irgendwann, irgendwo wieder. 

Liebe Diebe, falls ihr das lest und euch jetzt fragt, was ihr nun mit der Fahne anfangen sollt, schickt sie doch einfach zurück. Bei uns bekommt sie einen festen Platz in unserem Vereinsraum und wir versprechen euch, sie in Zukunft nie wieder aus den Augen zu lassen. Deal?!

Ohne Fahne geht es aber auch nicht. Also musste eine neue her und Kevin hat ein paar Entwürfe gestaltet. Schlussendlich hat sich der Vorstand auf eine klassische Variante geeinigt, die der alten Fahne in der Farbgebung ähnelt. Mit ihren Ausmaßen von 2m x 1,5m ist sie etwas kleiner als die gestohlene Fahne. In der Mitte ist endlich unser Vereinslogo zu sehen und die weiße Schrift garantiert uns volle TV Präsenz. 

Zu ihrem ersten Einsatz kommt sie diesen Sonntag im DFB Pokal gegen den MSV Duisburg. Möge sie uns viele Siege bescheren und vielleicht hängt sie bald auch an den Stadienzäunen der 1. Bundesliga?!