posts

Niederlage bei den Ultras

Bei der 5:2 Niederlage gegen die Ultras in der Hämmerlingstraße merkte man deutlich, dass wir derzeit durch Verletzungen und anderen Gründen etwas auf dem Zahnfleisch gehen. Wenn dann noch die Führungsspieler einen schwachen Tag erleben, muss man die Punkte leider abgeben. Es hätte aber nicht dazu kommen brauchen. Die Ultras versuchten mit schnellen Angriffen und langen Bällen zum Abschluss zu kommen. Dies klappte für sie auch recht ordentlich, da wir zu viele einfache Fehler in unseren Spiel hatten. Schwache, ungenaue Abspiele, schlechte Annahmen und kaum Bewegung - egal ob freilaufen oder den Ball zu fordern. Zwar waren wir optisch spielbestimmend, blieben aber aus diesen Gründen einfallslos und bissen uns am Ultras Abwehrblock die Zähne aus. Die wenigen Torabschlüsse waren dann auch zu ungenau oder schwach. Das wir nicht schon in der ersten Halbzeit im Rückstand gerieten, lag an der Abschlussschwäche der Ultras und vor allem an Torwart Tobi. Wobei unsere Rückwärtsbewegung zumindest in den ersten 70 Minuten recht ordentlich war. In der 2. Halbzeit starteten wir besser und genauer. Machten anfänglich nicht so viele Fehler und spielten recht gute Angriffssituationen aus. Folgerichtig gingen wir durch einen schönen Flachschuss von Steven in Führung. Durch einen Unachtsamkeit bekamen wir dann zu früh den Ausgleich und plötzlich gingen bei uns die Ungenauigkeiten wieder los. Das spielte den Ultras in die Karten und sie kamen im Laufe der 2. Halbzeit immer wieder, durch unnötige Ballverlust unserseits, zu schnellen Angriffen und vor das Tor von Tobi. Der hielt uns mit klasse Paraden im 1:1 und durch gutes Mitspielen im Spiel. Das 1:2 konnte er auch nicht mehr verhindern. Den Ausgleich konnte Breiti nach Eingabe von Tobi K ins Tor spitzeln. Nun konnten wir doch einige gefährliche Situationen im und am Strafraum der Ultras erzeugen, nur fehlte einfach der Abschluss. Selbst nach dem dritten Treffer der Ultras blieb man noch dran, obwohl man merkte das die Rückwärtsbewegung deutlich schwerer fiel. Für die Entscheidung sorgten die Ultras mit dem 4:2 und 5:2 erst wenige Minuten vor Ende.

Letztlich ein verdienter Sieg der Ultras, die im Abstiegskampf nun die zweite Luft bekommen scheinen. Dies zeigte schon der Punkt gegen Tabellenführer Ein Applaus. Und wir merken, dass man sich in der ersten Unionliga keinen schwachen Tag erlauben darf und solche halt sofort bestraft werden. Gut das dies nicht nur uns betrifft.

Für uns spielten diesmal Tobi N, Allesfahrer Georg und Franky, Steven, Breiti, Kevin, Basti, Tobi K, Nikita, Marko

UP Sieg und UL Niederlage

Vor Ostern hatten wir mal wieder ein straffes Programm zu absolvieren. Zum einen stand das Unionligaspiel bei Schluckauf auf dem Spielplan und 5 Tage später trafen wir im Unionpokalviertelfinale im FEZ auf Hangover.

Gegen Schluckauf hatten wir doch einige Spieler, welche im Vorfeld absagen mussten. Trotzdem stellten wir mit Tobi N, Kevin, Basti, Nick, Tobi k, Francesco, Paolo, Steven, Georg und Marko eine ordentliche Mannschaft, um die 2 Punkte aus dem FEZ zu entführen. Das klappte anfänglich sehr gut. Spielbestimmend und mit viel Ballbesitz konnten wir gegen den tiefstehenden Gegner zu einigen Chancen kommen. Durch Nick, Tobi K und Steven gingen wir folgerichtig bis zur 60. Minute 3:1 in Führung. Am Ende mussten wir uns dann doch geschlagen geben. Denn Schluckauf nutzte unsere Fehler und Leichtsinn gnadenlos aus und drehte das Spiel zum 3:5 Endstand. Wir waren diesmal nicht bis zum Ende hin konzentriert genug und auch nach vorne fanden wir zum Ende kaum noch Wege und Lösungen. Letztlich ein unnötige und ärgerliche Niederlage.

Dagegen konnten wir gegen Hangover mit einem 6:1 ins Pokalhalbfinale einziehen. Aus einer sichereren Abwehr kamen wir immer wieder in Ballbesitz und starteten unsere Angriff. Bis zum ersten Tor hatten wir schon 2-3 gute Gelegenheiten und waren auch bei Fernschüssen gefährlich. Defensiv ließen wir kaum was zu und unterbanden die Angriffe der Gegner schon im Ansatz. Dann kam der Ball über Basti und Nick zu Breiti. Der sah den komplett freistehenden Benny O und dieser hatte wenig Mühe das 1:0 zu erzielen. Wenig später konnte Nick auf 2:0 erhöhen. Anschließend kam Hangover zu 2 Riesenchancen. Bei einem Rückpass hatte Breiti ein Loch im Fuß, Tobi N kam aus dem Strafraum und schoss den Gegner an. Von da trudelte der Ball an unserem Tor vorbei. Dann ging Nikita seinen Gegner einen Moment zu spät hinterher, ein langer Ball und es hieß nur noch 2:1. Anschließend stellten wir unsere Fehler wieder ab, spielten konzentriert nach vorne und kamen  zu einigen gefährlichen Situationen. Ein nutzte Nick zum 3:1 Halbzeitstand. Bei Nieselregen dauerte die Halbzeitansprache nicht lang und die Aufgabe war das Spiel weiterhin so souverän und sicher zu führen. Dies taten wir dann auch. Defensiv gut gestaffelt und nach hinten arbeiten, bestimmten wir das Geschehen und erspielten uns in der zweiten Halbzeit immer wieder Chancen. Stefan schoss dann das 4te und 5te Tor für uns. Hangover wurde anschließend etwas stärker und versuchte durch Fernschüsse gefährlich zu werden. Jedoch konnten wir oft ein Bein dazwischen bekommen oder Tobi hielt die Bälle sehr sicher. Mit zunehmender Zeit wurde der Wille von Hangover das Spiel noch irgendwie zu drehen immer schwächer. Zu souverän und kontrollierend traten wir auf. Kevin traf dann kurz vor Schluss noch zum 6:1 Endstand. Nach dem Schlusspfiff von Schiedsrichter Theo standen wir als zweiter Halbfinalist nach den Ultras fest.

Unter den Augen von den tapfer ausharrenden Franky, Georg, Paolo, Tobi K, Billi, Schlesi vertraten Tobi N, Basti, Kevin, Breiti, Christian, Benny O, Benny H, Nikita, Nick und Stefan unsere Farben.

UL gegen Athletik Kö

Es müsste nun schon alles schief laufen, wenn wir unser erstes Saisonziel verfehlen sollten. Mit dem 8:3 Sieg gegen Athletik Kö steht der Nichtabstieg (fast) fest. Das wir den nötigen Sieg einfuhren, war keine leichte Aufgabe und das Ergebnis spiegelte nicht dem Spielverlauf wieder. 

Die Athleten aus Köpenick versuchten uns mit Manndeckung über das gesamte Spielfeld sowie einer enormen Laufbereitschaft zu überraschen. Damit kamen wir anfangs nicht klar und konnten uns auch nur mit langen Bällen von Billi behelfen. Dies lag auch an zu wenig Bewegung und Ungenauigkeiten bei Ballmit- und -annahme auf unseren Seiten. Aber defensiv ließen wir auch kaum was zu und den Rest erledigte Billi. Wie aus dem Nichts kam dann Christian vorm Strafraum an den Ball, ließ einen Gegner stürzen und spielte Kevin frei. Der wurschtelte den Ball am gegnerischen Torwart zum 1:0 vorbei. Nach einen zu laschen Abstoß von Billi ging Nick nicht energisch zum Ball, ein Athlet kam dazwischen und traf zum Ausgleich. Zum Ende der ersten Halbzeit verließ den Athleten etwas die Kraft und wir kamen doch zu 2-3 Offensivaktionen. Aus einer entstand ein Eckball, welchen Paolo auf Nicks Kopf flankte und von da ins Tor. Das war der 2:1 Halbzeitstand. Nach dem Seitenwechsel störte AKÖ erneut mit Manndeckung über das gesamte Feld unseren Aufbau. Jedoch waren wir auch endlich im Spiel. Kevin gewann einen Ball an der Mittellinie. Über Christian und erneut Kevin landete der Ball zentral bei Benny O, welcher zum 3:1 traf. Beim direkten Gegenangriff des Gegners behinderten sich Basti und Christian vorm eigenen Strafraum. Das nutzte ein Athletischer und schoss halblinks aus 12 m ins rechte Eck zum Anschluß. Nun zitterten wir etwas, kamen nicht in die Zweikämpfe und Athletik Kö drückte auf den Ausgleich. In diesem Zeitpunkt war auch durch Kevins verletzungsbedingte Pause etwas Unordnung in unseren Reihen. Diese Phase konnten wir mit Glück und Einsatz überstehen. Man merkte aber auch nun die etwas nachlassende Kraft bei AKÖ. Der Knackpunkt war dann das 4:2. Benny O eroberte sich in unserer eigenen Hälfte den Ball, brachte ihn zu Christian, der Nick mustergültig bediente. Nick hatte keine Mühe mutterseelenallein das Tor zu machen. Nick traf auch zum 5:2 und 6:2 jeweils von Christian vorgelegt. Damit war der Wille von Athletik Kö gebrochen. Basti belohnte sich für seine prima Leistung mit dem 7:2 und Tobias K chippte beim 8:2 einen Abpraller über den liegenden Torwart. Das 8:3 war dann Ergebniskosmetik kurz vor Schluß. 

Letztlich und auf Grunde der zweiten Halbzeit ein verdienter Sieg, welcher sicherlich zu hoch ausgefallen ist. Positiv war die erneute Fairness im Spiel mit nur 2-3 kleineren Aufreger, die aber schnell geklärt wurden sind.

Wir wünschen Athletik KÖ viel Erfolg im Kampf um den Nichtabstieg.

Unter den Augen von Georg, Franky, Marko, Maria sowie Trainer Schlesi vertraten Billi, Kevin, Basti, Tobi K, Christian, Nick, Benny O, Benny H, Paolo, Steven und Nikita unsere Farben.

Mitternachtsturnier Mittenwalde

Samstagnachmittag, Sonnenschein und Temperaturen im zweistelligen Bereich lockten 6 Unioner von der Couch um sich auf den Weg zu unseren Freunden von den Unionern Königs Wusterhausen zu machen, welche nunmehr zum zehnten Mal ihr Mitternachts-Hallenturnier austrugen.

Gespielt wurde mit 12 Mannschaften in zwei Sechsergruppen mit anschließenden Halbfinals und Finale. Spielzeit 10 Minuten, Handballtore.


Unsere Zielstellung war das Halbfinale und schon im ersten Spiel legten wir vorerst mit nur einem Wechsler den Grundstein. Defensiv konnten wir sicher stehen und Kräfte schonen. Offensiv trafen Tobi K. sowie Rückkehrer Francesco für unsere Farben.

Die lange Pause bis zum nächsten Spiel nutzten wir, um die anderen Gegner zu beobachten, sowie mit Christian Br. unseren siebten Spieler zu begrüßen.


Gegen den nächsten Gegner, die KJV-Atzen, einer Mannschaft aus dem örtlichen Jugendclub mit einigen technisch starken Spielern, spielten wir in neuer Besetzung noch zu ungenau, sodass Joel unser einziger Torschütze bleiben sollte und wir mit 1:0 gewannen.

Nun konnten wir mit einigen isotonischen Getränken unsere Speicher auffüllen um uns auf unser nächstes Spiel gegen die Freizeitkicker vorzubereiten. Etwas eingespielter konnte Joel nur eine unserer vielen rausgespielten Chancen nutzen und der Gegner über ihren schnellen Spieler vereinzelt kontern, jedoch konnten wir immer wieder die Situation bereinigen und hielten den Vorsprung bis zum Ende.


Nach einer kurzen Pause ging es gegen die mit Abstand jüngste Mannschaft des Turniers. Der Jugendclub aus dem benachbarten Töpchin stellte pro Gruppe je eine Vertretung. Es galt, den Gegner nicht zu unterschätzen und das Spiel souverän herunterzuspielen. Leider hinderten uns oftmals das Aluminium, ein Bein der aufopferungsvoll kämpfenden Jungs oder zu ungenaue Abschlüsse und Anspiele am Torerfolg, sodass es Christian Br. vorbehalten war, nach Pfostentreffer von Joel aus spitzem Winkel das goldene Tor zu erzielen.


Das ausgegebene Ziel wurde also erfüllt, so dass sich bei frischen Getränken und leckerem Essen gestärkt werden konnte um die Zeit bis zum letzten Gruppenspiel zu überbrücken.

Gegen den Gastgeber UKW konnten wir unser Leistungsvermögen abrufen, standen hinten sicher und kombinierten gefällig nach vorn. Christian Br., Marko und Tobi K. schlossen schöne Spielzüge ab und wir gewannen somit 3:0.


Im Halbfinale warteten die Käfigbolzer auf uns. Gespickt mit einigen bekannten Gesichtern in ihren Reihen entwickelte sich ein offenes Spiel. In der Abwehr ließen wir nicht viel zu und konnten den Ball immer wieder vom Tor fern halten. Die vereinzelten Fernschüsse waren zu ungenau oder wurden geblockt. Im Angriff konnten wir immer wieder gefährlich werden und Vater Marko, sowie Sohn Joel erzielten die Tore zum 2:0-Sieg und dem damit verbundenen Finaleinzug. Der daheimgebliebene Dritte im Familienbunde war hocherfreut aufgrund der Neuigkeiten aus der Halle. Wunderbar!

Da die Platzierungsspiele um Platz 11 bis Platz 3 allesamt ausgespielt wurden, hatten wir vor dem Finale noch einmal Zeit unsere Kräfte zu bündeln und kleinere Wehwehchen durch die nachgereiste medizinische Abteilung in Person von Jessica behandeln zu lassen.

Im Finale trafen wir auf den ewigen Rivalen der letzten Jahre, die VSG Union 75. Der Respekt der beiden Mannschaften voreinander war im Spiel zu merken und bis auf einen Distanzschuss, sowie eine schöne Einzelleistung von Joel, waren keine klaren Torchancen für eine Mannschaft zu sehen. So ging es mit 0:0 ins Neunmeterschießen. Die ersten Schützen beider Mannschaften trafen das Tor nicht, während die Versuche der zweiten Schützen schon Richtung Tor gingen. Der gegnerische Torwart, sowie Schlesi konnten die Versuche jedoch entschärfen. Sodass der Torpfosten die entscheidende Rolle spielte. Während der Neunmeter der VSG scharf getreten vom Innenpfosten ins Tor prallte, flog der Schuss von Christian Br. vom Außenpfosten ins Aus. Somit gewann die VSG Union zum dritten Mal den begehrten Wanderpokal und darf diesen nun in ihr Vereinsheim stellen. Nach einer Flasche unseres grünen Lieblingsgetränks und einigen Fachsimpeleien mit dem sehr fairen Finalgegner, sowie dem Gastgeber, verließen wir gegen 01:00 Uhr morgens die Halle.

Unsere Farben vertraten:

Die beiden Vater-Sohn-Kombinationen Marko + Joel, sowie die italienische Fraktion Francesco + Paolo, ergänzt durch Tobi K., Christian Br. und Schlesi.



UP Sieg bei Applaus


Pfingsten 2016 hieß es bei uns "Raus mit Applaus" als wir Ein Applaus 66 im Unionpokalfinale unglücklich unterlagen. Nun wollten wir diese Überschrift nicht wiederholen, als es schon im Unionpokalachtelfinale erneut gegen Applaus ging. 5 Tage vorher konnten wir unseren Gegner schon in der Liga ein 0:0 abtrotzen. Mit der gleichen Ausrichtung aus dem Ligaspiel machten wir es Applaus erneut schwer und ließen anfänglich nur wenig auf Tobis Tor zu. Durch eine hohe Laufbereitschaft und gutes Miteinander machten wir die Räume für die Offensive der Gegner sehr eng. Die wenigen wirklichen Chancen in der 1. Halbzeit konnten Tobi oder ein Abwehr- Bein, Po, Rücken verhindern. Selbst versuchten wir immer wieder durch schnelles Spiel in die Spitze bzw. über die Flügel für Gefahr zu sorgen. So landete unser erster Angriff durch Nick Schuss von rechts im Tor. Wenig später spielten Christian und Benny erneut Nick frei und es hieß 2:0. Wir blieben auch weiterhin gefährlich und Applaus musste jederzeit auf unsere Offensive aufpassen. Aber weitere klare Chancen konnten wir kaum erspielen, was aber auch Ein Applaus, trotz mehr vom Spiel, in der ersten Halbzeit nicht schaffte.

Nach dem Seitenwechsel ging Applaus gleich rauf und machte Dauerdruck. Nun klar spielbestimmend wollten sie den Anschlusstreffer. Wir verteidigten weiterhin kompakt, aber ließen vermehrt Ecken zu. Daraus entstand immer wieder Gefahr. So musste Tobi immer häufiger eingreifen. Letztlich war es nach ca 10 Minuten um uns geschehen. Ein Abpraller landete vor den Füßen des Torjäger der Gastgeber, welcher humorlos den Ball aus spitzen Winkel im Tor versenkte. Das gab Ein Applaus natürlich Auftrieb und sie berannten unser Tor. Wir konnten einfach zu diesem Zeitpunkt kaum für Entlastung sorgen. Diese Drangphase konnten wir durch Tobi und eine gute Laufarbeit überstehen. Ab der 70. Minute befreiten wir uns immer besser und kamen nun selbst zu einigen guten Chancen. Benny vergas den Abschluss, Christian köpfte an den Pfosten, Nick scheiterte am Torwart und Nikita schoss in die Wolken. Auch spielten wir unsere Konter etwas zu schwach aus. Mal ein ungenauer Pass, mal zu spät abgespielt, mal zu egoistisch. So konnte immer Applaus immer wieder hoffe und ihre Angriffe aufbauen. Jedoch standen wir wieder sicherer und ließen kaum noch Hochprozenter zu. Die Fernschüsse konnte Tobi sicher halten und auch bei Standards blieben wir aufmerksam. So riskierte Applaus alles und stürmte samt Torwart etwas unkontrolliert nach vorne. Als die 3 minütige Nachspielzeit (Kevin musste länger behandelt werden) zu Ende war und der letzte Schuss mehrere Meter über den Zaun ging, war es geschafft. Es heißt "Raus für Applaus" und wir zogen ins Viertelfinale ein, wo mit Hangover wieder ein starker Gegner wartet. 

Es war ein entspanntes Spiel gegen Ein Applaus 66. Kaum Streit und wenig Fouls. Wir wünschen Ein Applaus viel Erfolg in der Liga, dort liegen sie ja auf Meisterschaftskurs.

Unsere Farben vertraten vor den Augen unserer Allesfahrer Franky und Georg sowie Paolo und Neu Trainer Schlesi,
Tobi N, Kevin, Basti, Christian Ba., Christian Br., Nikita, Hannes, Stefan, Nick, Benny O sowie Benny H und Billi, welche sich trotz Dauerregen für den Ernstfall bereithielten.